........................................................


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Tunnelrampe Farrentrappstraße wichtig
  Stopp den Bau Stuttgart 21
  Stadtbahn B Richtung Ernst-May-Platz
  Stink Langweilig, aber hoffentl. Vorlaufbetrieb
  Düwagstraßenbahn N8 wieder unterwegs
  Der May ist gekommen
  Stadtbahn weiter als Atzelberg:
  Zur Stadtbahn gehört auch die Altstadt
  Offener Wahlbrief 2011 an Bündnis Grünen
  Endstationschleifen sind wichtig
  Stadtbahnkonzept-ganz-neu-entdeckt
  Kein Frankfurt 21 und -22 BITTE
  Nach Höchst mit den Kunden
  Langersehnte Linien U4 und U5
  Offener Brief an den Herrn Majerstefan (Grüne)
  Zeitungsteile Thema:TramHaltestellenunfälle
  Tunnelblick Eschersheim
  Offener Brief an CDU und den Grünen
  Trogbahnsteige
  Wichtige Mitteilung an alle Tunnelbaugegner
  Hafen-Mainufer-Stadtbahn
  Das eigentl. Wunschnetz von Pro Stadtbahn
  Linie 17 zur Stadtbahn U17
  Stadtbahn durch Niederrad
  Nächster Zug - Linie U3 - Feldberg!
  Südbahnhof - nach Süden mit den Kunden
  Linie U8 nach Neu-Isenburg
  Verlängerung U6 Richtung Fechenheim
  Linie U20 nach Bergen and more
  Li.U7 Streckenverlängerung a.d.Jew.Endstation
  Vernünftiger RTW-Verlauf - Schlagzeilen
  RTW-Verlauf durch Rödelheim - wäre g'scheider
  RTW's vernünftigster Verlauf entl. Ortsbezk. 7 & 8
  RTW-der vernünftige Verlauf durch Eschborn
  RTW-der vernünftige Verlauf durch Höchst
  Straßenbahn nur im Innenstadtring angedacht.
  Weiteres zum Wunschnetzplan
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Kopfbahnhof - Na-klar Mann !!!
   Ginnheimer Lückenschluß D2 für U4
   Ffm-Nordwestnet - das Internetnordwestzentrum
   Die bessere U9
   Pro Linie U4





http://myblog.de/pro-frankfurter-stadtbahn

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Straßenbahn wäre nur sinnvoll für eine Innenstadtringbahn zwischen Messe und Zoo bzw. Ostbahnhof.

Schwerpunkt wäre der Verlauf nur zwischen Messe und Zoo bzw. Konstabler Wache (Frankfurter Bogen) - ebenso bzw. Ostbahnhof via Hauptbahnhof, Theaterplatz, Römer, Börneplatz und Allerheiligentor. Ob die Straßenbahn auf den vorhandenen Gleisen entweder nur hin & her verläuft oder ob für diese weitere Gleisstrecken gelegt werden könnten, wie z.B. entlang der Kurt-Schuhmacher-Straße Richtung Sachsenhausen und entlang der nördlichen Innenstadtgrünanlage von KoWa via Eschersheimer-Turm zum Opernplatz verlegt werden könnte, mit den weiterführenden Verlauf zum Platz der Repuplik.  Mit diesem Projekt sollte die Straßenbahnlinien ungefähr im Ring verlaufen.

Mit einer weiteren - im Ring verlaufenden - Anbindung via Sachsenhausen wäre ggf. auch noch okay. In diesem Bereich wären Streckenteile mit angebunden, auf diese auch die Linie 16 verkehrt. Die Südringlinie würde auf der Ignatz-Bubis-Brücke und auf der Friedensbrücke (letzt mit der Stadtbahn zusammen auf dem selben Gleis) verkehren, ebenso würde die Straßenbahn auch den Lokalbahnhof und den Südbahnhof mitbedienen.

Richtung Offenbach wäre vorerst angedacht, die Linie 15 und 16 nur bis Mühlberg oder Oberrad verlaufen zu lassen, Der Weiterverlauf Richtung Offenbach wäre möglch, wenn Bedarf bestehe, vorallen Dingen hätte dieses vielleicht nur dann Sinn, wenn die Gleise bis Of-Hauptbahnhof verlängert werden könnten. (Stadtbahntauglich im offenbacher Bereich)

Die Straßenbahn sollte nur für die Touristen-  und für ältere- sowie auch behinderte- und hektike Leute dienen, welche nur in der Innenstadt zwischen zwei Geschäften oder zwei Behörden oder anderweitig INNERHALB der Innenstadt von A nach B bewegen wollen, bzw. müssen.

Hierbei sollte man solchen Personen/Fahrgästen die zusätzlichen Wege - welche sogar über mehrere Etagen in die Tiefe gehen - ersparen.

 

Die rot gestrichelte Linie: Vorschlag für eine weitere Straßenbahnlinie zwischen KoWa und Sachsenhausen 

NEU: Ob es weiterhin eine Straßenbahn-Verbindung zwischen der Ff-Innennstadt und Ernst-May-Platz noch geben wird, wäre die große Frage; vielleicht teilt im Ernst-May-Siedlungsgebiet diese mit der Stadtbahn das selbe Gleis (was zwar eigendlich praktischer wäre, aber einige Aufgabenträger noch was zu meckern haben, mal abwarten, ob diese sich es noch noch an unsere Meinung anschließen (Doppelbahnsteige an den oberirdischen Haltestellen).

Der Grund wäre: Die Bornheimer Ernst-May-Siedlungsbewohner wünschen sich ebenso eine schnelle und durchgehende Stadtbahnverbindung zwischen Ernst-May-Platz und Hauptbahnhof, u.U. zur Messe bzw. Europaviertel. Diese Strecke zwischen Ernst-May-Platz und Hauptbahnhof mit der Straßenbahn würde für die Fahrgäste viel zu lange dauern. Mit der  Linie U7 müsste man mitten drinnen umsteigen. Außerdem ist die U-Bahnstation Eissporthalle für die meisten Siedlungsbewohner viel zu weit weg und man müsste noch zusätzlich in den Tunnel laufen.

Die Ernst-May-Stadtbahnlinie würde durch diese Siedlung ebenerdig mittendurch verlaufen; dieses würde den Fahrgästen schon eher eine willkommene Sache werden.

Mehr darüber s. HIER

In der Nähe vom Ernst-May-Platz verkehrt vorerst weiterhin eine Straßenbahnlinie Richtung Zoo bzw. KoWa; letzt via Niebelungenallee, welche ggf. und hoffentlich auch zu einer flexibelen Buslinie umfunktioniert werden könnte.

Die Straßenbahn sollte nicht mehr für langverlaufende Durchmesserfahrten dienen;  dieses sollte die Aufgabe der schnellverlaufenden Stadtbahn dienen.

Beim >Frankfurter-Bogen< könnte man vielleicht eine Ausname machen: Hier war von den Aufgabenträgern der Plan, dass die Straßenbahn-Linie 18 schwerpunktmäßig NUR zwischen Dieser erwähnten Wohnsiedlung und der KoWa verkehren sollte; dieses wäre Praktisch auch für die Anrainer - auch entlang der Friedberger-Landstraße - welche NUR zur KoWa verkehren wollen z.B. zum erledigen von Einkäufen.

Auch sind - entlang der Friedberger-Landstraße - zwischen KoWa und Glauburgstraße/Rohrbachstraße schon Straßenbahngleise vorhanden

Wichtig wäre, dass die Straßenbahnstrecke und die Linie mit einer Stadtbahnlinie sich teilen muss. Hierbei wäre auch eine Schnellverbindung zwischen Frankfurter Bogen und Hauptbahnhof SEHR WICHTIG: Besonders wäre der zusätzliche Stadtbahnverkehr sehr wichtig, damit dieses Projekt noch Hand und Fuß hat, besonders wenn diese Strecke mit Busspuren angelegt werden soll. Im normalen Fall wäre es Sinnlos - wenn schon Busspuren zwischen KoWa und Bogensiedlung angelegt werden, noch zusätzlich weitere Millionen ausgegeben werden, um Straßenbahnschienen anzulegen, Es reicht wenn nur der Bus zwischen den beiden erwähnten Zielen verkehren würde.

Mehr darüber s. HIER

Auch wäre es sehr wichtig, wenn auf der neuen Strecke wieder die historischen Straßenbahnwagen eingesetzt werden, wenigstens jeden zweiten Samstag zwischen Schwanheim und Innenstadt und den neuen Innenstadtring verkehren werden.

Auch wäre es schön, wenn Frankfurt sich einige Düwag-Straßenbahnwagen zurückholen könnten, und diese auch Stadtbahntauglich umbauen könnten (Bild ganz oben) und vereinzelt an gewissen Tagen diese einsetzen können. Die Wagentechnik sollte nach dem modernsten Stand ausgestaltet sein somit würde auch das Motor- und Fahrgeräusch genauso sein, wie bei den Niederflur-Straßenbahnwagen und den U5-Stadtbahnwagen. Das Rattern der Potti-Kurbel hört man nicht mehr. Auch eine jeweilige SiFo haben diese.

Ob diese Wagen beidseitig Türen bekommen oder nur auf der A-Strecke eingesetzt werden könnten, wird sich herausstellen, hierbei wäre wichtig, dass auch die Tunnelausfahrt am Taunustor wieder geöffnet und begleist wird und die wieder-neu angelegte-weiterführende  Stadtbahnstrecke - welche ebenso wie damals - zwischen Taunustor und Münchener Straße verlief, wieder an das Straßenbahnnetz angeschlossen wird; (zu diesem Thema auf einer anderweitigen Zusatzseite).

Kopfbild: N8-Straßenbahnwagen mit dem Ka-Anhänger auf den modernsten Zustand un Stadtbahntunneltauglich umgebaut und umgestaltet; Auch der Ka-Anhänger bekäme jeweils einen Fahrmotor und Stromabnehmer auf den Dach.

____________________________________________________________

 

Hier haben die Frankfurter Straßenbahnfans was zu lachen: Der Nachtisch der jahrelangen existierenden und heute vermißten N8-Straßenbahn-Motorwagen mit dem KA-Anhänger

 

Bild: Q6-Dieselmotorwagen mit K-Motorwagen am Eingang der Remiese Do-Dorsfeld 

(Alle Q-Wagen sind die Nachfolgermodelle der P-Wagen. In Bielefeld und Essen verkehren sogar Schmalspurige Qt8-Wagen) Auch diese kommen schon - wie die P-Wagen - in die Jahre).

Bielefeld: Qt8 Wagen das Nachfolgermodell der Pt8 Wagen.

Im Hintergrund: Tunneleifahrt am Hochbahnsteigende an der Haltestelle Rathaus: Darüber wird auf auf einigen Zusatzseiten z.B. U6 nach Fechenheim für die Haltestelle Osthafenplatz sowie auch anderweitige Zusatzseite am Hauptbahnhof, bei Projekt >Frankfurt 21< (Wird noch erstellt) erwähnt




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung